Wandern und Radfahren in Felsberg und Umgebung


Die Teufelsburg und die Rosch sind Teil des Premiumwanderweges Vauban Steig.

Wanderkarte des Vaubansteigs
Wanderkarte des Vaubansteigs

Die idyllische  Rosch auf dem Sauberg mit ihren Sandsteinbrüchen am Weg zur Teufelsburg, in denen bereits um 1350 zum Bau der Teufelsburg, sowie um 1680 zur Errichtung der Festungsstadt SAARLOUIS Steine gebrochen wurden !

Andere Ziele, die wir zum Wandern, aber auch zum Radfahren empfehlen können sind z.B.:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Saarlouiser-Burren.

 

Um 1700 bezog die unter Louis  XIV gegründete Festungstadt Saarlouis ihr Wasser aus dieser Quelle: "Da alle Quellen in Saarlouis saures Wasser hatten."

Seit dieser Zeit heißt dieser Brunnen in Felsberg: "Saarlouiser Burren."

 Der historisch-ländliche Felsberger Ortsteil Neuhof, wurde im Jahre 1572 von Anna von ISENBURG-NEUMAGEN, der Herrin von Berus gegründet.

Der idyllische Taffingsweiher bei Picard, eine Oase der Ruhe und Erholung.                                                                                                                                                      

Der Sauberg mit seinen Streuobstwiesen, seiner intakten Natur, dem herrlichen Blick ins Saarlouiser Becken und über das mittlere Saartal bis ins Nordsaarland, z.B. zum Schaumberg bei Tholey.

 

 Das Gelände des ehemaligen, 1954 errichteten Senders Europe 1 auf dem Sauberg. Die ehemalige Sendehalle, wegen ihrer Form auch  "Gläserne Jacobsmuschel"  genannt, steht seit 1999 unter Denkmalschutz und wurde nach der Stilllegung  des Senders von der Gemeinde Überherrn erworben.                                                                                                                       

 

 

 

Die Oranna-Kapelle bei Berus

 

Wer von Berus aus über den "Linsenhübel" der Oranna-Kapelle zuwandert, oder wie die Beruser sagen, "nach Dorannen geht" den empfängt das liebliche Fleckchen Erde im Wiesental als Insel der Geborgenheit und des Friedens.

Verweilt der Wanderer auf einer der zahlreichen Ruhebänke, so erfreut sich sein Auge an den gepflegten Grünanlagen, in die sich die Wallfahrtskapelle sauber und wohlerhalten einfügt !

 

Nach der Überlieferung kam Oranna um 670 mit ihrer Gefährtin Cyrilla um hier das Evangelium zu verbreiten. Die Nöte und Sorgen der armen, unterdrückten Landbevölkerung waren Orannas besonderes Anliegen.  Die Grabstätte der Heiligen ist offensichtlich sehr bald nach ihrem Tode zu einem Wallfahrtsort geworden und die Siedlung entwickelte sich zum Pfarrort Eschweiler. Im Jahre 1325 wurde Eschweiler wahrscheinlich von Metzer Kriegsvolk zerstört.

Seit 1660 feiert man am dritten Sonntag im September in Berus, Felsberg und Altforweiler die Orannakirmes und am Kirmesmontag geht aus diesen Orten eine Prozession zur Oranna-Kapelle mit anschließender Messe vor der Kapelle.

 

 

Das Europa-Denkmal-

"Das Denkmal  der Grossen Europäer"

 

Das Wahrzeichen der Gemeinde Überherrn !

Durch die Initiative des damaligen saarländischen Finanzministers und Überherrner Bürgers Helmut Bulle (1925-1973) von 1966-1970 als Symbol der Aussöhnung und der Freundschaft errichtet.

Erster Spatenstich 1966 durch Altbundeskanzler Dr. Konrad Adenauer.

Es errinnert an das Wirken der  "Grossen Europäer": Robert Schuman,  Konrad Adenauer und Alcide de Gasperi.

 


Wandervorschlag:   Kleine Staier Runde - Über den Neuhof zum Saarlouiser Burren.

 Start und Ziel für dieser kleinen Wanderung in Unterfelsberg ist das Dorfzentrum, Metzerstrasse 71.

Hier gehen wir links, neben der  Garage des DRK Felsberg, vorbei in die Bahnhofstrasse und folgen dieser, bis wir nach ca. 500 m das Ortsende erreichen.

 

 

 Hinter dem letzten Haus auf der rechten Seite, steht hinter einer Hecke , einer der vier Ortssteine, welche an den Ortseinfahrten von Felsberg aufgestellt wurden.

Sie wurden von dem Felsberger Hobbysteinmetzen Johann SCHÜTZ, im Auftrag der Gemeine FELSBERG, hergestellt.

Die Inschrift auf diesem Ortsstein lautet:

 

"Bauern und Handwerker gründeten 1704 dieses Dorf".

 Wir gehen auf dem Feldwirtschaftsweg weiter, an den Gewächshäusern einer Blumengärtnerei vorbei, bis wir den NEUHOF, einen Ortsteil von Felsberg erreichen.

Er wurde 1572 von der damaligen Herrin von Berus Anna von ISENBURG-NEUMAGEN, am ehemaligen Herzogsweiher, in der damals noch unbewaldeten "FORWEILER HUFE" errichtet. Am Neuhof angekommen sehen wir gegenüber der Strasse, welche von Felsberg nach Picard führt, das Wegekreuz der Familie "SCHÜTZ-KREMER" vom Neuhof.

Wir wenden uns nach links und nach ca. 300m gehen wir den abfallenden Weg nach rechts hinunter, bis wir  die Metzerstrasse in Felsberg erreichen. Wir wechseln hier die Strassenseite und stehen vor dem ehemaligen Kalkwerk der Familie SCHÜTZ, welches  um  1900 erbaut wurde.

Rechts neben dem ehemaligen Wirtschaftgebäude aus rotem Backstein, steht ein Wegekreuz von 1819.

Wir setzten unsere Wanderung ortseinwärtsgehend fort und erreichen nach ca. 300m den Beaumaraiser Weg, den sogenannten "Salzweg". Hier gehen wir hinein und an der ersten Abzweigung folgen wir dem Wegweiser nach links in Richtung Sportplatz.

 Nach 300m sehen wir auf der rechten Seite, auf dem 350m hohen Schloßberg, die um 1370 erbaute Teufelsburg.

Wir wandern weiter geradeaus, am Sportplatz des SV FELSBERG vorbei, in ein Wäldchen.

Nachdem wir dieses verlassen haben, sehen wir, wenn wir unseren Blick geradeaus nach oben richten, einige Häuser von Ober-Felsberg.

Wir gehen am Waldrand weiter und erreichen einen Feldwirtschaftweg, der uns leicht ansteigend, in die Schulstrasse von Felsberg führt. Auf der rechten Seite führt die Strasse "ROTER FELS" steil nach oben. Am Kindergarten vorbei, gehen wir die abfallende Schulstrasse hinunter und erreichen die Metzerstrasse. Wir wechseln die Strassenseite, gehen nach oben weiter und erreichen nach ca. 100m unter einem Kastanienbaum das 1819  errichtete Wegekreuz der Familie "HIMBERT-CHRISTIANY" in Lorengs-Garten.

 

 Die Metzerstrasse weiter nach oben gehend, an der Schmiede und Töpferei Finsterer vorbei, erreichen wir zwischen den Häusern Nr.159+161 den Zugang zum "SAARLOUISER BURREN".

Aus dieser Quelle erhielt die neu gegründete Festung SAARLOUIS von ca.1680 bis 1704 ihr erstes Trinkwasser, "da alle Saarlouiser Brunnen schlechtes Wasser hatten".

Nachdem wir uns mit dem frischen und kühlen Quellwasser erfrischt haben, wandern wir am rechts liegenden Weiher vorbei, hinunter in die Großwies.

Nach ca. 200m gehen wir am Garten der "Alten Schmiede" der Familie Klein vorbei und erreichen Häuser der Strasse Großwies.

Wir gehen nach rechts und nach 50m gehen wir auf der linken Seite, zwischen den Häusern Nr.17+19 in einen Feldwirtschaftsweg. Dieser führt uns in die "Dorrwies", dann zur "Altforweilerstrasse". Hier wechseln wir auf die andere Strassenseite und gehen weiter bis wir nach 100 m wieder an der "Bahnhofstrasse" ankommen.

Nach links gehend, erreichen wir wieder das Dorfzentrum, den Ausgangspunkt unserer Wanderung.

 

Hier können wir unsere Wanderung durch einen Besuch des Dorfmuseums abschließen.

(Info über Öffnungszeiten bei Paul Schwarz (siehe Unser Dorf -Dorfzentrum)

 

Text und Fotos: Alfred Schmitt

Und noch ein Tipp: Nehmen Sie eine Kamera mit und senden Sie uns Ihre schönsten Fotos zu.